Freund oder Feind?

Die britische Katzenschutzorganisation Cats Protection hat einen bezaubernden Film gemacht, der mehr oder weniger das enthält, was ich auch immer sage.

 

Es wird sehr häufig propagiert, zwei Katzen zu halten, vor allem, wenn man täglich viele Stunden außer Haus ist. Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, dass nicht jede Katze automatisch mit jeder anderen Katze glücklich ist – ganz im Gegenteil. Zwei Katzen, die sich wirklich mögen und einander nicht missen wollen würden, sind eher die Ausnahme. Die meisten Katzen existieren mehr oder weniger friedlich nebeneinander.

 

Für diese Katzen wäre es viel wichtiger, dass ihre Menschen sich täglich Zeit für sie nehmen und intensive Spieleinheiten, Kuschelstunden und Beschäftigung bieten.

 

Eine Katze kann problemlos viele Stunden länger alleine bleiben als ein Hund. Sie wird die meiste Zeit einfach verschlafen. Aber wer überhaupt keine Zeit für sein Haustier hat, der sollte sich auch keines anschaffen – egal, ob eine Katze oder zwei Katzen.

 

 

 

 

Hier die Übersetzung:

 

Freund oder Feind?

 

Katzenverhalten sagt viel über deren Beziehung aus. Achte auf diese Zeichen…

 

Freunde putzen einander.

 

Feinde nutzen Ressourcen wie Futter, Wasser, Ruheplätze und Katzenklos zu unterschiedlichen Zeiten.

 

Freunde reiben sich aneinander.

 

Feinde blockieren Ressourcen. Manche Katzen wirken verunsichert und nähern sich der Ressource nur, wenn die andere Katze nicht in der Nähe ist.

 

Freunde schlafen aneinandergekuschelt.

 

Feinde leben in unterschiedlichen Bereichen des Hauses, um Kontakt zu vermeiden. Katzen kämpfen nicht immer, wenn sie nicht miteinander auskommen. Tatsächlich vermeiden sie Kämpfe aktiv.

 

Achte auf „Freund“-Verhalten. Wenn Du dieses nicht beobachten kannst, tolerieren sie sich vielleicht eher, als dass sie beste Freunde sind.

 

Wenn Du regelmäßig irgendein „Feind“-Verhalten siehst, sind sie definitiv keine Freunde.

 

Aber sogar beste Freunde brauchen ein wenig Hilfe dabei, miteinander auszukommen. Das kannst Du tun, um ein glückliche Zuhause für mehr als eine Katze zu schaffen:

 

Biete eine Ressource pro Katze an plus eine extra.

 

Wenn sie in unterschiedlichen Bereichen leben, stelle diese Ressourcen jeweils in deren Bereich zur Verfügung, damit sie nicht gegenseitig ihr Territorium betreten müssen.

 

Biete viele Versteckplätze an und die Möglichkeit, in die Höhe zu gehen, z.B. Regale für die Katzen.

 

Denke daran, dass Katzen von ihrer Abstammung her Einzelgänger sind, so dass sie keine Freunde brauchen, um glücklich zu sein, obwohl einige Katzen eine bestimmte Katze als Gesellschaft wählen können.

 

Regelmäßiges Spiel – und Verständnis für Deine Katze – reicht ihnen als Gesellschaft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0