Das ultimative Katzenparadies

Wie sieht das ultimative Katzenparadies für Dich aus? Ein gemütliches Sofa, immer genug Futter zur freien Verfügung, Schlafen im Bett?

 

Das ist alles toll, ohne Zweifel. Aber um aus einer Wohnung tatsächlich ein Paradies für Katzen zu machen, braucht es noch ein wenig mehr: Klettermöglichkeiten, viele Katzentoiletten, Spielmöglichkeiten, Dinge zum Erkunden und vor allem - ganz viel Liebe.

Peter Cohen aus San Diego in Kalifornien hat in seinem Haus ein wahres Katzenparadies geschaffen. Es gibt sogar einen Indoor-Fischteich! Der Videobeitrag über dieses Haus und seine Bewohner ist für mich eines der schönsten YouTube-Katzen-Videos überhaupt und zeigt, was alles möglich ist, um auch Katzen ohne Freilauf ein spannendes Leben zu ermöglichen.

 

Über Geschmack kann man natürlich streiten - nicht jeder liebt wie ich alles Bunte, Unübersichtliche. Inwieweit Katzen ihre Welt bunt sehen, wissen wir nicht genau. Dass Katzen eine Umgebung bevorzugen, die unübersichtlich ist, das ist hingegen Fakt. Katzen lieben Versteckmöglichkeiten und Ruheplätze, von denen aus man sehen kann, ohne gleich gesehen zu werden. Sie erkunden gerne Ecken, Winkel und Schubladen, und die meisten Katzen lieben es, in luftige Höhen zu klettern.

 

Minimalistisch eingerichtete Räume, die man mit einem Blick sofort erfassen kann, sind für Katzen unattraktiv. Für Katzen, die zu mehreren ein Zuhause teilen, ist es ganz besonders wichtig, dass jede einzelne sich auch einmal zurückziehen kann und einen Bereich hat, der ihr zumindest zeitweilig ganz allein gehört. Was das angeht, ist in dem Haus in San Diego vermutlich sogar noch Luft nach oben: 15 Katzen in einem Haus finde ich sehr viel.

 

Schau doch einmal rein und lasse Dich inspirieren!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0